2009/09/19

Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e.V. feiert 10 jähriges Jubiläum im Fallturm (German)

This press release is currently not available in English.

Wolf Rohrer und Aktion Hilfe für Kinder e. V. sind für das Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e. V. genauso wichtig wie die Joke Event AG, die Janßen Grundstücksgesellschaft mbH und die Erziehungsberatungsstelle West. Und alle haben eins gemeinsam: Sie setzen sich seit mehreren Jahren für die soziale Einrichtung ein. Hierfür sind sie gestern Abend bei einer Veranstaltung des gemeinnützigen Vereins im Bremer Fallturm vor über 150 Gästen stellvertretend für alle anderen Unterstützer als Hand-in-Hand-Förderer geehrt worden.


„Es fiel uns sehr schwer, Menschen und Institutionen für eine Auszeichnung auszuwählen“, sagte Axel Kugelstadt, Vorstandsmitglied des Zentrums, in seiner Laudatio. Ihr Engagement sei deshalb beispielhaft zu sehen. Denn: „Jeder Spender ist für uns enorm wichtig, weil wir als spendenfinanzierter Verein nur dank der finanziellen Hilfe Dritter trauernde Kinder professionell betreuen können. Wir freuen uns über jeden Geldbetrag – egal wie hoch er ist und wie regelmäßig er kommt.“ Laut Axel Kugelstadt habe das Zentrum sich für die fünf entschieden, weil sie es seit vielen Jahren kontinuierlich fördern. Und: „Für eine nachhaltige Arbeit brauchen wir viele verlässliche Partner“, betonte das Vorstandsmitglied. Nur so lasse sich Erreichtes sichern und Zukünftiges besser planen.
Wie wichtig die Anlaufstelle für trauernde Kinder ist, zeigt der steigende Bedarf: In den vergangenen sieben Monaten hat die soziale Einrichtung drei neue Trauergruppen eröffnet. „Wir sehen im Moment kein Ende dieser rasanten Entwicklung“, sagte Axel Kugelstadt. Und manche Kinder wie die siebenjährige Lilli möchten noch häufiger ins Zentrum kommen: „Ich wünsche mir, dass es für mich nicht nur mittwochs offen ist, sondern auch montags oder dienstags.“ Das Mädchen besucht seit einem halben Jahr eine der elf Trauergruppen, weil seine Mutter gestorben ist. Damit gehört es zu den rund 160 Kindern und Jugendlichen, die zurzeit mit ihren Familien in Bremen und Oldenburg umfassende Hilfe für ihren Trauerprozess erhalten.
Axel Kugelstadt begrüßte zudem Rainer Knüppel in der ständig wachsenden Familie der Botschafter. Der Personalleiter der Joke Event AG unterstützt die Vereinsarbeit seit langem und steht bei der Realisation vieler öffentlichkeitswirksamer Projekte mit Rat und Tat zur Seite.
Zentrumsbotschafter Thomas Schaaf unterstrich im Interview mit buten-un-binnen- Moderator Andreas Neumann, auch Mitglied der Botschafterfamilie, ebenfalls den hohen Stellenwert, den alle Unterstützer für die soziale Institution haben. Denn: Sie seien eine tragende Säule des Vereins. Zudem erzählte er von seinem mittlerweile fünfjährigen Engagement und seinen Beweggründen. So sei es notwendig, die Themen Tod und Trauer weiter aus der Tabuzone zu holen.
Die Veranstaltung im Bremer Fallturm hat das Zentrum nach eigenen Angaben nur durch die großzügige Unterstützung des Niedersachsenhofes in Gyhum-Sick, der Joke Event AG und der Fallturmbetriebsgesellschaft mbH realisieren können. Ein großer Dank gelte auch dem Kleinen Ensemble der Gesamtschule Bremen Ost, das für den musikalischen Rahmen sorgte.

Weitere Informationen im Internet unter www.trauernde-kinder.de

""